Japaner sind der Meinung, dass ein Gericht ohne Reis keine richtige Mahlzeit ist. Genauso ist Sushi ohne Sushi Reis keine japanische Spezialität – Das sehen wir genauso! Wir stellen dir die zwei wichtigsten Reissorten für japanische Rezepte vor. 

Japanischer Rundkornreis: Für perfektes Sushi


Selenio - Perfekt für Sushi

Sushi ist wohl der größte Exportschlager aus Japan. Dieser glänzende, süßlich schmeckende Rundkornreis erfreut sich in Europa inzwischen größter Beliebtheit. Unser Selenio hat einen optimalen Stärkegehalt, womit dir Sushi mit perfekter Konsistenz gelingt. Unser Sushi Reis eignet sich für Maki, Oshi, Nigiri, Temaki oder Onigiri. 

Echtes japanisches Saatgut

Wir haben herausgefunden, dass die Japaner:innen insgeheim den Sushi Reis aus Italien genauso gerne mögen wie ihren eigenen. Das lassen wir uns natürlich nicht entgehen und beziehen unseren asiatischen Rundkornreis aus besten Anbaugebieten Italiens. Das Saatgut gehört zu der Familie des asiatischen Saatguts Japonica und somit bleibt unser Sushi Reis echter asiatischer Reis.

Die Vielseitigkeit von Sushi Reis

Der japanische Rundkornreis wird bei uns häufig als Sushi Reis bezeichnet. In der japanischen Küche wird dieser aber zu fast allen Gerichten verwendet.

Die Japaner:innen lieben ihren Reis pur und mit nur wenig Gewürz, damit der Geschmack der einzelnen Zutaten im Vordergrund steht. 

Das könnte dich auch interessieren!

Mochi Reis: Ideal für japanische Reiskuchen

Der Mochi Reis ist ein Mittelkornreis mit süßlichem Eigenaroma und ist ebenfalls japanischer Reis. Es handelt sich bei unserem Mochi Reis um Vollkorn-Mochigome.

Unser Mochi Reis kommt ebenfalls aus Kalifornien. Auch hier handelt es sich um original japanisches Saatgut.

Mochi Reis für süßes Sushi

Er klebt stark zusammen und wird deshalb für die traditionellen japanischen Reiskuchen verwendet, die ebenfalls Mochi heißen. Außerdem kann der Mochi Reis für süße Aufläufe und süßes Sushi verwendet werden. 

Passende Produkte

Kommentare